ChurchNight

churchnight_logoUnter dem Motto „Church2Go – Wage den Aufbruch“ ludt das Evangelische Jugendwerk Bezirk Blaubeuren Jugendliche ab dem Konfirmandenalter zur ChurchNight ein.

Church2go war:

    eine Nacht gemeinsam feiern

            sechs Kirchen in einer Nacht erleben

                  im Team 15 Kilometer Alb überwinden

                         übernachten und mehr ….. :

Unter dem Motto „Church2Go – Wage den Aufbruch“ lud das Evangelische Jugendwerk Bezirk Blaubeuren Jugendliche ab dem Konfirmandenalter zur ChurchNight ein. Diese wurde „unterwegs“ gefeiert, bei einer nächtlichen Wanderung durch sechs Kirchen auf der Alb.Beginn war am Freitag, 28. Oktober, um 19 Uhr in der Kirche Temmenhausen.

Ziel war die Kirche in Merklingen, die nach ca. 15 km Wegstrecke erreicht wurde. Dort übernachtete die Gruppe im Gemeindehaus.

Am Samstag, 29. Oktober, endete die ChurchNight nach dem Frühstück um 9.30 Uhr.

ARTIKEL aus der SÜDWESTPRESSE vom 31.10.2016 von Lisa Maria Sporrer  :    

Es ist ein bisschen mühsam, wenn man aufbricht. Und es kann auch aufregend sein. Aber wenn man es nicht wagt, wird man auch nichts erleben.“ Mit diesen Worten begrüßte Jochen Schäffler, Bezirksjugendpfarrer des Evangelischen Kirchenbezirks Blaubeuren, die knapp 50 Konfirmanden und anderen jungen Leute, die sich in Temmenhausen zu „Church2Go“ aufmachten, einer Nachtwanderung zu sechs Kirchen auf der Alb. In jeder Kirche wartete auf die Jugendlichen eine Aktion.

Auftakt zu der rund 15 Kilometer langen Wanderung war in der Kirche in Temmenhausen mit Gesang, einer kurzen Andacht und viel Musik. „Wir wollen neue Wege gehen, sonst stellen sich Stillstand und Langeweile ein“, sagte Pfarrer Schäffler aus Seißen. Anlässlich des Reformationstages hatte das Evangelische Jugendwerk Blaubeuren Jugendliche ab dem Konfirmandenalter eingeladen, sich mit dieser Wanderung – gerade im Blick auf das Jubiläum „500 Jahre Reformation“ im kommenden Jahr – die Frage zu stellen: Was ist das Wesentliche am evangelischen Glauben. „Im Prinzip machen wir heute das, was früher Pilgerreise genannt wurde“, sagte der Merklinger Pfarrer Cornelius Küttner. Die Idee dahinter: „Mal was anderes erleben als nur das eigene Nest.“

Wie das aussehen kann, stellten Ulla Schlumpberger, Carla Sille und Karin Betzler zum Auftakt der Wanderung in Temmenhausen vor den vielen Jugendlichen aus zahlreichen Gemeinden pantomimisch dar. Zu erraten gab es das Wort „Aufbruch“. „Eine tolle Aktion“, kommentierte Sille, die als neue Freiwillige beim Jugendwerk arbeitet. „Letztes Jahr haben wir einen Jugendgottesdienst gefeiert“, berichtete  Schäffler. „Das hier aber ist etwas ganz Besonderes.“ An die Jugendlichen gerichtet sagte er: „Es wird uns Spaß machen, auch wenn wir nachher Blasen an den Füßen haben werden.“

Der Spaß an der Aktion bestätigte sich bei einem Spiel in der Kirche in Scharenstetten, einer Andacht zum Thema Weg-Kreuze in Radelstetten, einem Filmclip in Oppingen mit anschließendem „Lightpainting“, einem Mitternachtssnack mit Hot Dogs in Nellingen und Gebetsstationen in der Kirche, einem Lichterweg Richtung Merklingen und einer Gute-Nacht-Geschichte in der Kirche dort. Dazwischen gab es immer einen „Schlachtruf“: „Wir wagen den Aufbruch!“

Am Ende hatte mancher Blasen. Es kam der Vorschlag, die Länge einer solchen Wanderung, die immerhin 19 Kilometer betrug, zu kürzen und die Aktion früher zu starten. Denn erst um 3 Uhr nachts war die Gruppe im Merklinger Gemeindehaus, wo sie übernachtete. Beim Frühstück am Samstagmorgen waren sich aber alle einig, die Aktion zu wiederholen.

 

Rückblick: Churchnight  2015:

ChurchNight – Was ist das?

hier geht’s zur ChurchNight 2015 in Blaubeuren